Island – Tag 14: Gulfoss & Geysire

Der im Grunde genommen letzte Tag brauch an. Zwei beliebte Ziele standen noch aus. Der Wasserfall Gullfoss und die Geysire. Ja, Wasserfälle hatten wir zu dem Punkt schon viele gesehen, aber noch keine Geysire. Beides liegt dicht beieinander und war leicht zu erreichen. Das Wetter war genau so schlecht wie es die Vorhersagte vorausgesagt hatte. Wir waren einfach unheimlich froh, dass wir den schönen Tag für Landmannalaugar genutzt hatten. Ich wette auf so einer Hochlandpiste könnte es sehr schnell, sehr ungemütlich werden wenn es richtig regnet.

Gulfoss war ein durchaus beeindruckender Wasserfall von der Größe her – nur war es schwer Bilder zu machen auf denen man keine Touristen hat. Mit dabei nochmal die volle Breitseite an Tourismus (und ein bisschen dunkel sind sie auch geworden).

Quasi die Straße runter, ein paar Minuten mit dem Auto entfernt, liegen dann die Geysire. Auch hier waren die Parkplätze voll. Es gibt ein Parkplatz für den man ein klitzekleines Stück über eine F-Straße (das sind generell Straßen auf die man nur mit Allrad darf) fahren muss – den haben wir aber zu spät gesehen.

Da fuhren wir schon die ganze Zeit ein Stativ mit uns spazieren und ließen es genau dann im Auto wenn wir es gut hätten brauchen können. Es gibt einen kleinen Geysir, der sprudelt ununterbrochen, dann gibt es den Geysir Strokkur, der alle fünf bis zehn Minuten ausbricht und es gibt den Geysir der auch genau so heißt aber zur Zeit nicht aktiv ist.

Gut war, dass die Menschen immer weiter zogen sobald der Geysir Strokkur ausgebrochen war. Spannend fand ich es schon. Irgendwie überraschend, obwohl man ja genau weiß, dass es passieren wird. Schade, dass man auf den Bildern den Ausbruch nicht so gut erkennen konnte, da der Hintergrund ungefähr die gleiche Farbe hatte wie das Wasser.


Wir machten uns auf den Rückweg mit kleinem Stopp kurz vor unserem Ferienhaus um uns einen kleinen Park anzuschauen. Anders kann man es nicht nennen. Es gab ein Denkmal zu einem isländischen Dichter, einen Wasserfall und ein Plätzchen zum Pause machen.


Zurückgelegte Strecke: 230 km

Map data © OpenStreetMap contributors

19. November 2017 0 Kommentare Fotografie, memorylane

Kommentare